Roncalli

Bei seiner jüngsten Sitzung hat das Glattbacher Kirchenteam einstimmig das Leitbild für das neue Roncalli-Zentrum beschlossen:

Roncalli heißt unser Projekt in und für Glattbach.
Es ist unser Mehrgenerationenhaus, das offen ist für alle.
Das Roncalli bietet Platz für Kinder & Jugendliche, für ihre Eltern und Großeltern und überhaupt für alle, die mit oder ohne Familie in Glattbach leben.
Es stärkt das dörfliche Miteinander und bietet Wege aus der Einsamkeit zur Gemeinschaft.
Ein Wohnzimmer für alle!
Im Roncalli gibt es vieles unter einem Dach - und zwar mit Blick auf die Dächer Glattbachs.
Die Räume sprechen an, sind warm und behaglich, wirken familiär und modern zugleich.
Sie sind weitgehend barrierefrei.
Die Atmosphäre im Roncalli ist freundlich und einladend.
Menschen gehen aufeinander zu und merken:
Jede und jeder ist willkommen und soll sich wohlfühlen!

Innerhalb der vergangenen acht Wochen hat das Spendenbarometer zugunsten des Roncalli-Zentrums einen beachtlichen Sprung gemacht. Es ist über Weihnachten von rund 31.000,- auf 50.000,- € gestiegen. Hier machen sich vor allem die vielen Stifter*innen bemerkbar. Damit kommt die Glattbacher Kirchengemeinde einen großen Schritt weiter. 120.000,- € gilt es, zu den Gesamtkosten beizutragen.

Die Glattbacher Kirchengemeinde wirbt zur Zeit um Stifter und Stifterinnen für die Erneuerung und Revitalisierung des Roncalli-Zentrums. Vom Sitzpolster in St. Marien, einem Stuhl für den zukünftigen Roncalli-Saal bis zur Beteiligung an der künstlerischen Ausstattung oder der Installation der Photovoltaikanlage: Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger haben sich bisher dem Aufruf angeschlossen. Die Kirchenverwaltung bedankt sich auf das Herzlichste. Wer dies noch tun möchte: Katholische Kirchenstiftung Glattbach, IBAN DE82 7509 0300 0003 0275 70, LIGA eG

Mit der Feierstunde zur Erneuerung des Grundsteins wurde das Projekt „Revitalisierung des Roncalli-Zentrums“ in die jüngere Geschichte Glattbachs eingebettet. Unter Anwesenheit zahlreicher Gäste - darunter Landtagsabgeordneter Prof. Dr. Winfried Bausback und Bürgermeister Fridolin Fuchs - würdigten Pfarrer Nikolaus Hegler und Pastoraler Mitarbeiter Richard Rosenberger die aktuellen Baumaßnahmen. Sie knüpfen an dem ursprünglichen Gedanken der Gründungsgeneration um Pfarrer Franz Josef Stettler an und haben Räume zum Ziel, in denen sich Menschen mit ihrer Sehnsucht nach Gemeinschaft beheimaten können. Günther Steinbacher, Siegfried Herrmann und Heribert Englert brachten sich in emotionaler und engagierter Art und Weise als Zeitzeugen der ersten Grundsteinlegung im Jahre 1972 ein.

Stifterinnen und Stifter sind Menschen, die - über den familiären Rahmen hinaus - durch eine großherzige Gabe für die Gemeinschaft sorgen. Stifter*innen wissen, dass selbstloses Geben glücklich macht und etwas Bleibendes schaffen kann.

Im kirchlichen Rahmen ist es in den letzten Jahrzehnten immer seltener geworden, dass Männer und Frauen auf diese Weise beitragen. Darin spiegelt sich sicher der Verlust an Glaubwürdigkeit, den die Katholische Kirche selber zu verantworten hat. Es zeigt sich aber vielleicht auch die fehlende Zuversicht, dass die Kirche überhaupt Zukunft hat.

Am Samstag, 02.11.2019 (Allerseelen) besteht die nächste Möglichkeit, die Baufortschritte am Roncalli-Zentrum in Augenschein zu nehmen. Dazu treffen sich Interessierte um 17:00 Uhr am Parkplatz Lange Straße. Richard Rosenberger steht für Informationen zur Verfügung. Rechtzeitig zum Gottesdienstbeginn (17:45 Uhr) ist die Besichtigung beendet. Der Rundgang durch die Baustelle erfolgt auf eigene Gefahr.

Endlich stehen die Fotos von der gelungenen Feier in Glattbach online.

Von Pfarrer Franz-Josef Stettler soll ich herzliche Grüße ausrichten: Er hat sich sehr über die Begegnung und über die Feier anlässlich des 40. Gründungsfestes des Roncalli-Zentrums Glattbach gefreut.

E I N L A D U N G zur Feier des 40. Jubiläums der Einweihung des Roncalli-Zentrums Glattbach am

Am Sonntag, 19. Mai 1974 wurde die Kirche St. Marien im Roncalli-Zentrum durch Bischof Josef Stangl eingeweiht. Dieses Fest war dank der mutigen Entscheidungen in der Kirchenverwaltung und im Pfarrgemeinderat sowie dank der vielen Spender und Gönner des Roncalli-Zentrums erst möglich geworden: sie identifizierten sich mit diesem Projekt und im Schulterschluss der Pfarrei Mariä Himmelfahrt Glattbach mit der Kommune Glattbach wurde dieses gewagte Projekt hergebracht und erfolgreich umgesetzt.

Am 06.04.2014 gestalteten die Mitglieder des GSA Mission-Entwicklung-Frieden den Gottesdienst in Glattbach und zeigten, dass es eine „Schieflage in unserer Welt“ gibt, dass aber jede und jeder etwas dazu beitragen kann, dieser Wirklichkeit entgegenzuwirken.

­